Nächste Schritte

Nachdem Sie die grundsätzliche Eignung Ihres Gebäudes festgestellt und Sie sich möglicherweise schon mit Ihren Nachbarn abgestimmt haben, dass Sie sich über eine stromerzeugende Heizung miteinander vernetzen wollen, geht es nun so weiter:

Vor-Ort-Termin mit Energieberater

Vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Termin mit einem unserer Energieberater direkt vor Ort an Ihrem Gebäude. Dies ist beispielsweise über die Hotline 02041 / 70-5000 oder im Info-Container zu den angegebenen Öffnungszeiten möglich. Bei diesem Termin prüft der Energieberater noch einmal individuell, ob das Gebäude alle Anforderungen erfüllt.

Arbeitstreffen

Ist die Eignung durch den Energieberater festgestellt worden, findet ein erstes Arbeitstreffen mit den Projektverantwortlichen der Stadt, dem begleitenden Architekturbüro und den Energieberatern statt. Dabei werden die in Frage kommenden Gebäudetypen und die notwendigen Modernisierungsmaßnahmen erörtert.

Festlegen notwendiger Modernisierungsmaßnahmen

Im Anschluss wird Ihr Gebäude vor Ort noch einmal individuell durch das beteiligte Architekturbüro untersucht und abschließend festgelegt, welche Modernisierungsmaßnahmen umgesetzt werden müssen, damit Sie die Fördergelder erhalten können. Dies ist notwendig, da jedes Gebäude einen individuellen Sanierungsstand aufweisen kann. So können Sie zum Beispiel schon bestimmte notwendige Aspekte realisiert haben, die nun nicht noch einmal vorgenommen werden müssen.

Nachbarschaftskonferenz

Bei der Nachbarschaftskonferenz sitzen Sie mit Ihren Nachbarn, Vertretern der Stadt und des Architekturbüros, den technischen Beratern und möglichen Anlagenbetreibern an einem Tisch. Hier erfahren Sie, wie eine konkrete Vernetzung zwischen Ihnen und Ihren Nachbarn mit einer KWK-Anlage aussehen und wie diese Heizungsanlage betrieben werden kann. So können Sie sich ein genaues Bild davon machen, wie Ihre zukünftige Wärme- und Stromversorgung aussehen kann.

Unterzeichnung Absichtserklärung

Als letzter Schritt der für Sie unverbindlichen Planungs- und Entscheidungsphase steht die gemeinsame Unterzeichnung einer Absichtserklärung. Darin bestätigen Sie und Ihre Nachbarn, dass die Modernisierung Ihrer Gebäude nach den individuell abgesprochenen Standards planen und Sie sich im Bereich der Wärme- (und ggf. Stromversorgung) zusammenschließen möchten.